Tuesday, August 30

Schöne Probe. Ein Dienstag eben. Vier Songs aufgenommen, einer davon wundersame 1,07 GB groß. Etwas unhandlich um ihn auf's iPOD Shufflchen zu ziehen:

1) Sweet Carolina
2) So fed up
3) Can't get over you

Nun Bettzeit, auch in der Danmarkshavn Zeitzone. Beim Popsicle Tom schau ich morgen in den Blog. Danke für den Kommentar, Tom. www.popsicle.de. Der Popsicle Blog... ähhh die Blogs... lesenswert. Glaubt's mir. Gute Nacht.

B.

Wenn schon die Rechtsabteilung der Besatzung blogt, kann ich das auch unter eigener Flagge.

B.
______ edited in normaler Schriftgrösse________

18:45 MEZ. Noch 'ne halbe Stunde. Das CBGBs soll zumachen. Ein Grund weniger mal nach NY zu fliegen. Dann doch lieber nach New Orleans und für Katrina & the Waves die Vorsuppe servieren. Btw., hast du gesehen, das auf der
Clem Snide Website ein Link zu Joan Jett ist? Noch eine halbe Stunde...















Der geübte Geograph wird sicher schnell erkennen, wo auf der Welt sich Danmarkshavn versteckt, genauso wie der geübte Germanist erkennen wird, dass sich dieses Danmarkshavn etwas anders schreibt. Aber ich habe keinerlei Zweifel, dass sich unser Server und seine Uhr in eben diesem Danmarkshavn verstecken. Erstens liegt es in Germania Land und zweitens liegt es ganz nah bei Fyrretyvekilometernaesset.

Dienstag. Dienstag ist immer gut. Manchmal ist auch der Donnerstag gut (aber auch nur, weil der Dienstag davor ausgefallen ist). Es geht wieder ins Captains Lounge Recording Studio. Und es warten eine beachtliche Anzahl neuer Songs in der Pipeline. Und irgendwie auch der eine oder andere ältere Titel. Aber wir sind jung (erwähnte ich das bereits?) und ungeduldig. Gut so. Wir haben ja Zeit. Und Lieder. Der Nachteil an der Blog Timezone America/Danmarkhavn ist, das wir sogar 2 Stunden mehr Zeit haben. Egal, erwähnte ich, das der Monitorsound am Sonntag ein Hammer war? So will ich's wieder.

B.

Monday, August 29

Ich unterhielt mich gestern noch mit einem Hemmschuhleger aus der verblichenen DDR. Ich wußte natürlich nicht, was ein Hemmschuhleger ist und ich wußte auch nicht, dass mein Gegenüber mal Hemmschuhleger war, aber er wußte auch nicht, dass er mal Hemmschuhleger bei der Deutschen Reichsbahn werden mußte und er hatte das auch nicht gewollt. Hemmschuhleger (verzeiht den häufigen Gebrauch dieses Wortes, aber es ist sehr schön, finde ich) haben die verantwortungsvolle Aufgabe, rangierende Wagen auf einem Güterbahnhof abzubremsen. Hierfür gibt es recht große Hemmschuhe, die man vor den ausrollenden Wagen schiebt. Man muss dafür wissen, wie schwer der Wagen ist und man muss auch ziemlich gut in Mathe sein, denn es gibt 4-Achser und 6-Achser und sowas muss man dem Hemmschuh vorher sagen, sonst knallts. Kein wirklich schöner Beruf und so arbeitete mein Gegenüber auch mit ehemaligen Strafgefangenen, die diesen nicht wirklich schönen Beruf als Bewährungsauflage bekommen hatten. In der DDR gab es ja sowas wie eine Arbeitspflicht und ebendiese brachte meinen Gegenüber auch zum Hemmschulegen, denn er mochte die DDR nicht so gerne und deshalb mochte die bekannterweise sehr humorlose DDR ihn auch nicht und deshalb mußte er Hemmschuhe legen.

Eigentlich sollte ich mal ein Lied über das Hemmschuhlegen schreiben, aber ich habe Angst, dass die DDR wiederkommt und ich zur Strafe auch sowas machen muss. Unter uns gesagt finde ich die DDR nun noch blöder, als ich sie ohnehin schon fand. Soweit würde ich dann doch ins Risiko gehen.

C.

Sunday, August 28

Hey, das wichtigste zuerst: die Sonne schien. 11.00, der Rathausmarkt voll besetzt (oder eher von ein paar wenigen Vollen besetzt... aber es ist Sonntag morgen und die Sonne scheint), Line Check, Soundcheck und ignorieren das man einen Wohnwagen hat. Mehr Tontechniker und Strippenzieher auf der Bühne als Menschen im Publikum. Trotzdem, die Sonne scheint und macht vergessen, das unser Gig am Hafen unter dem Synonym "Sibirien an der Elbe" in die Analen der Loveboat Open Airs einging. Akustikgitarren Soundcheck in Rekordzeit. Achtung, fertig ... fertig. Monitorsound? Sitzt. Toll. Danke nochmal an den Klasse Monitormann. 12:00, Bühne, 42 Minuten später fertig. Sehr schön. Es war sogar noch Platz im Set für "Linda" und das obwohl heute kein Song die Geschwindigkeitsbegrenzung überschritt. Erin's "Little White Shack" blieb sogar unter Richtgeschwindigkeit. Insgesamt recht rund, so'n Sonntag Vormittag.

Im Publikum nicht nur die komplette Monsters of Liedermaching Fraktion, sondern auch Loveboat-Urgestein Thies. Einer der zwei Kontrabassisten aus den Bigband Zeiten des Loveboats. Große Wiedersehensfreude. Schön, schön.

Für's Archiv, diesmal im Loveboat: Holger (elektrische Gitarre, Vokales), Axel (Kontrabass), Erin (Gesänge), Andreas (Holzkiste aka Cajon), Boogie (Akustikgitarre, Mandoline) und last but not least Peter (Captain, Keyboard und Gesang).

B.

Saturday, August 27

Hossa, so lobt man sich die Damen und Herren Veranstalter. Ruft doch eben der Stagemanager des Rockspektakel an. "Ich wollt' nur fragen ob ihr morgen wieder einen Keyboard Ständer und drei Barhocker braucht?" Brauchen wir, Tosh. Und wenn wir mit den Eagles auf Tour gehen, brauchen wir noch zwei getrennte Wohnwagen und dich als Tourmanager.

B.

Friday, August 26

Die Setlist, inklusive Tonarten zum mitsingen, für den Rockspektakel Gig:

C Is There a Dream
D Bad Hair Day
D Dad when you’re dead
C Send me an angel
C Carmelita
C Moving on
C I’ll be waiting
A Since you’re gone
D Little White Shack
D Losing Style
D Waiting for someone
C She doesn’t need me anymore

Dazu noch die Regieanweisung des Captains an die versammelte Mannschaft:

"So. Das Wetter wird gut. Ansonsten gilt es wie immer: am Abend vor dem Auftritt keinen Sex, bitte. Zum Frühstück 250 Gramm ungekochte Spahhetti mit 2-3 Seeigeln (gibts im Reformhaus). Hinter der Bühne ist alles vorbereitet, es gibt Hagebuttentee und Dinkelkeks im ungeheizten Wohnwagen. Dienstantritt mit Apell: 11:00."

B.

Alle bloggen. Nur ein kleines gallisches Dorf nicht. Egal, das Loveboat bloggt jetzt auch. Aber nicht nur das. Am 28.08. rocken wir den Rathausmarkt. "Rockspektakel". Dem Anlass angemessen treten wir in BigBand Besetzung auf. Axel am Kontrabass, Inspektor Gadget an der/die/das Cajon, Professor Reusch an der Gitarre und Erin versorgt uns mit ambitionierten Backing Vocals. Und der Captain trägt schwarz. Rollkragenpullover, wenn er denn hätte. Aber zum Geburtstag gab's nicht einmal eine Sting Biografie.

B.

eXTReMe Tracker